AKTUELL/ Le trésor mathématique de Polybius/ Polybius‘ Mathematical Treasure

(Ici vous trouvez la version française/ Hier geht’s zur deutschen Version)

Le trésor mathématique de Polybius/ Polybius‘ Mathematical Treasure

Ellis Island, February 29, 2012: In a former customs warehouse, the United States Park Police discovers a machine of unknown origin. The device’s core consists of a series of pictures, mounted on prisms. Turning handles connected to the prisms, pictures can be brought into different orders. In lack of substantive clues, the authorities ask the “Society for Iconological Conservation” (SIC!) to shed light on the finding…

“Polybius’ Mathematical Treasure” is a combinatorial comic. The action takes place in a room with pictures hanging on the wall. There are one, two, three, four, or an infinite number of characters, as well as a glass, a trunk, and a key. There is dreaming and cheating, loving, drinking and forgetting. At each turning of a page, the same story reassembles anew. Or there are always different stories, one of which might contain all others and even itself.

***

Publisher: éditions polystyrène  (5. September 2017); ISBN-13: 979-1090180079; ASIN: B01N259FEO; Dimensions: 11 x 21 x 15 cm; Price: 29 Euro.

Purchase: Le Trésor Mathématique de Polybius can be purchased in bookshops in France, Belgium and Switzerland, online via éditions polystyrène or SERENDIP, or at Supalife Kiosk, Raumerstr. 40, 10437 Berlin.

Distribution: Le Trésor Mathématique de Polybius is distributed by SERENDIP livres. You find it in the catalogue for september 2017.

ARCHIV/ Team/Up im Projektraum 404

TeamUp_404_Vorversion2-1.jpgTeamUp_404_Vorversion2-2

Polybius‘ mathematischer Schatz reist nach Bremen

Vom 17.11.2017 bis zum 17.12.2017 sind die éditions polystyrène mit einer Doppelausstellung in Bremen. Polybius‘ mathematischer Schatz ist auch dabei. Weiteres zu den Veranstaltungen und dem Rahmenprogramm gibt’s hier.

ARCHIV/ Zeichensprachen

1506436448-bild1.jpg

 

Zeichensprachen
Zeichnerinnen und Zeichner aus Weißensee

Ausstellung vom 18.10. bis 17.12.2017

ZEICHENSPRACHEN zeigt Arbeiten von: Oliver Arendt, Patrizia Bach, Dorothée Billard, Maja Bohn, Nadia Budde, Édith Carron, Tim Dinter, Daniel Dolz, Doris Freigofas, Katja Gendikova, Waldemar Gildisch, Rahel Goetsch, Anna Gusella, Yves Haltner, Jens Harder, Antje Heyn, Kerstin Hille, Anselm Hirschhäuser, Nils Hoff, Frank Höhne, Nozomi Horibe, Christin Huber, Kathi Kaeppel, Paula Kempker, Alexandra Klobouk, Julia Krusch, Margarete Lindau, Sebastian Lörscher, Xueh Magrini, Anna Marin, Mawil, Peter Möller, Julia Pietschmann, Konstantin Potapov, Katharina Reinsbach, Nikola Röthemeyer, Benedikt Rugar, Christian Schiebe, Andrea Schulz, Handi Song, Ariane Spanier, Pedro Stoichita, Anja Tchepets, Oliver Thie, Andreas Töpfer, Stepan Ueding, Christoph Vieweg, Lisa von Billerbeck, Martina Wember, Xaver Xylophon und Hanna Zeckau

in Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und mit freundlicher Unterstützung der Mart Stam Gesellschaft.

Ausstellungseröffnung
am Dienstag, den 17.10.2017, 20.00 Uhr

mit
Kathleen Krenzlin (Leiterin der Galerie Parterre Berlin und der Kommunalen Kunstsammlung Pankow),

Stefan Koppelkamm und Christian Schiebe (für die Kuratoren des Projektes und die Kunsthochschule Berlin-Weißensee)

Nicola von Velsen (freie Text- und Bildredakteurin in Köln)

 

ARCHIV/ Polybius beim Comicfestival Hamburg

22007338_1770324589649187_5604001386888704006_n

Polybius‘ mathematischer Schatz reist nach Hamburg

Vom 05.10 bis zum 08.10.2017 findet das Comicfestival Hamburg statt. Die éditions polystyrène und Polybius sind mit dabei.
In Zusammenarbeit mit dem Institut français Hamburg werden zwei Ausstellungen präsentiert: zunächst in der Galerie 21 und im Anschluss an das Festival in den Räumen des Instituts. Zum Programm geht’s hier.